Leben.Lust.Leiden. - Der Tod und das Mädchen

Wann:
Mo 01.06.2020 bis So 04.10.2020
11:00 - 17:00 Uhr
Wo:
Schloss Voigtsberg auf Karte zeigen
Preise:
Sechs Euro kostet das den gesamten Komplex der Museen Schloß Voigtsberg und die Sonderschau umfassende Ticket
Für Kinder geeignet:
dauerausstellung Ausstellung
dauerausstellung Sonder-Ausstellungen

Die Beschäftigung mit dem Tod ist so alt wie die Menschheit. Bereits früheste kulturelle Zeugnisse verweisen auf Rituale im Umgang mit Verstorbenen, ist doch die Auseinandersetzung mit der eigenen Sterblichkeit und der Unausweichlichkeit des eigenen Todes eine der großen Triebfedern des menschlichen Zusammenlebens. Die grassierenden Pestepidemien von der Mitte des 14. Jahrhunderts bis ins 17. Jahrhundert hinein bewirkten die Schaffung zahlreicher Totentänze, deren bekanntester wohl der Baseler Totentanz von 1440 sein dürfte. So geht denn die Sonderausstellung „Leben. Lust. Leiden. - Der Tod und das Mädchen“ auf Schloß Voigtsberg folgerichtig von den Totentanz-Zyklen aus, doch die Facetten der Ausstellung beschränken sich nicht nur auf die Darstellungen des Todes, vielmehr schlägt sie die Brücke zur Auseinandersetzung mit dem Tod bis in die Gegenwart – mit höchster Aktualität in Zeiten der Corona-Pandemie. Besonderes Augenmerk gilt dem Motiv von „Tod und Mädchen“, eben jener Spielart des Themas, bei der die enge Verbindung zwischen Leben und Tod überdeutlich und doppeldeutig veranschaulicht werden kann. Die Begegnung zwischen dem „Mädchen“ – als Symbol für die Blüte des Lebens, für Lebenslust und auch Erotik – und dem meist männlich gedachten Tod birgt besondere Spannung in sich .. Ob „Meet Joe Black“, Franz Schuberts „Der Tod und das Mädchen“ oder „Das Mädchen und der Tod“ von Oonagh - ein separater Ausstellungsteil ist dabei allerdings nur Erwachsenen vorbehalten. In der „Über 18“ Abteilung stehen eindeutige Darstellungen aus Martin van Maeles „De Sceleribus et Criminibus“ oder „Les Fleurs du Mal“ Kunstwerken von Horst Janssen oder denen des Schweizers Ueli Dubs gegenüber. Für das persönliche Moment der Ausstellung sorgt dabei auch sicherlich der „Baum der Wünsche“. Gefördert wird die Ausstellung durch den Kulturraum Vogtland-Zwickau, zahlreiche Leihgeber wie die LETTER-Stiftung Köln, das Museum für Sepulkralkultur Kassel, die Deutsche Nationalbibliothek und eine Vielzahl von Künstlern aus dem In- und Ausland unterstützen die Schau.

Anreise & Anfahrtsskizze

Nächstgelegene Stadt:  Plauen  (12 km)

Veranstaltungsort

Schloss Voigtsberg

Schloßstraße 32 | 08606 Oelsnitz/Vogtl.

+49 (0) 37421-729484
museum@schloss-voigtsberg.de